TTP-Controller-IP in Alteras kostengünstigen Cyclone FPGA-Produktfamilien für Flugzeugapplikationen

23. Oktober 2007

TTTech Computertechnik AG gibt die Unterstützung der Cyclone II und Cyclone III FPGAs der Altera Corporation mit dem zeitgesteuerten Protokoll TTP (Time-Triggered Protocol) bekannt. Kunden aus der Luftfahrtindustrie, die diese kombinierte Lösung einsetzen, profitieren künftig von geringerer Systemkomplexität und streng deterministischer Datenkommunikation.

IP-Lösungen mit TTP, wie sie bisher in ASICs für wichtige Luftfahrtprogramme verwendet wurden, lassen sich nun erstmals mit Alteras kostengünstigen Cyclone II und Cyclone III FPGAs oder HardCopy II strukturierten ASICs implementieren. Alteras Cyclone III FPGA-Familie bietet höchste Leistung bei niedrigstem Energieverbrauch. Geräte mit Cyclone III sind in bis zu drei Temperaturklassen verfügbar, um Umgebungstemperaturen von -40 °C bis +125 °C zu unterstützen.

In Cyclone II und Cyclone III integriertes TTP-Controller-IP ermöglicht die nahtlose Integration von Subsystemen in komplexen sicherheitskritischen Flugzeugnetzwerken und -systemen. Dieses TTP-Chip IP wurde eigens entsprechend der Anforderungen der Luftfahrtindustrie gemäß DO 254/DO 178B Level A entwickelt. Unter anderem wird es erfolgreich in modularen und verteilten Steuerungssystemen in Flugzeugen wie dem Boeing 787 Dreamliner, dem Airbus A380 und der Lockheed Martin F-16 eingesetzt. Das TTP-Chip IP ist als synthetisierbare Netzliste verfügbar und lässt sich auf Alteras Cyclone II und Cyclone III FPGAs oder HardCopy II strukturierten ASICs portieren.

„Die Unterstützung von TTTechs TTP-Controller-IP stellt einen wichtigen Bestandteil von Alteras intensivierter COTS-Strategie in der Luftfahrt dar. Die Unterstützung wiederverwendbarer DO-254-kompatibler IP-Kerne gewährleistet die Einhaltung der von der Luftfahrtindustrie geforderten Sicherheitskriterien und verringert die Programmrisiken und -kosten“, erklärt Karl-Heinz Gatterer, Marketing-Leiter Verteidigung und Luftfahrt Europa bei Altera.

„Alteras Cyclone II, Cyclone III und NIOS II embedded Prozessoren erfüllen die Applikationsanforderungen für die besonders kompakte Entwicklung verteilter embedded Systeme und intelligenter Sensor-/Aktuatormodelle. Da dafür im Normalfall mehrere Komponenten erforderlich sind, spart diese Vorgangsweise Systemkosten und erhöht außerdem die Zuverlässigkeit“, sagt Günter Motzet, Leiter Chip-IP-Entwicklung bei TTTech. „Durch die breiten Einsatzmöglichkeiten profitieren Kunden aus der Luftfahrtindustrie unmittelbar vom Erfolg einer TTP-Implementierung“.